Hybrid is not the solution! But how to do it then?

 

Fostering social contacts in fully online synchronous settings

In a hurry? Jump to the “How to”
First Phase: Getting to know everybody
Second Phase: Implementing social contacts
Third Phase: Repeat or let it go

[German translation]

Introduction

Since March 2020, teaching has been difficult. Most teachers, lecturers, and professors had to switch to fully online teaching overnight—and they managed. Wow!

As soon as institutions opened again, everybody wanted to go back to in-person teaching, but there were rules (distance keeping, wearing masks, …) and most of the rooms were too small to accomodate everybody. Some started to teach half-classes, some continued to teach online, and the wish to have everybody around synchronously coupled with the wish to be in-person was so strong that ‘hybrid teaching’ was born.

Hybrid is not the solution!

Teaching one part of your class in person alongside with the other part of the class also being present via a video call (because they are sitting at home or somewhere else) is what I call a hybrid setting. Next to complex technical installations in rooms and—if you have followed the reports of several institutions, you’ll know—the need for an additional person to conduct the online group along with the in-person group and to manage the tools, it has not been a good experience. Hybrid is an expensive two-class society with lots of difficulties and additional hassle.

But then what?

The problem that needs to be solved is what teachers and students miss in the fully online context. The social contact. The break in the hallway. The moment when you talk to somebody walking out of the classroom. We can’t do this digitally as there is no (class-)room that we can walk out of or walk in to or walk around in. Some have tried to mimic this with tools like GatherTown or Wonder or other wonderful tools. But these solutions specifically work for special events or for institutions or companies that want everybody to be in there all the time and use it as their primary video-calling solution. If this is not the case, it just feels weird to hang around there. The reason may be that you seek an unplanned moment but have to enter a digital room on purpose.

How to: Fostering social contacts in fully online synchronous settings

If at some point in your life, you teach fully online again in a synchronous setting, try to remember the following: Make fostering social contacts one of your tasks, like preparing your content and activities!

The described scenario below is one possibility for how to give participants in online classes a certain amount of social contact, a network, and a safety net.

First phase: Getting to know everybody

Informal social contact

At the beginning of a semester (or any other kind of longish period) choose a ‘get to know each other activity’. There are plenty to choose from, just google it or start reading HfH erprobt: Einstieg und Zwischendurch (in German).

If you have more than 35 students, you will have to break the whole group into smaller groups, and they will do the activity in that group. If you don’t have assistants to help you with the subgroups, choose an easy enough activity, so that you can assign the lead of the subgroup to any student for the duration of the activity.

Semi-forced social contact

Inform the students of your plan to have fixed groups for at least seven sessions/weeks. Explain to them that in this setting (fully online, no informal human contact), there is a need for certain bonds. At the very least, everybody needs to know who to contact in case of illness, emergency or help. This contact person could be you (the teacher) but explain that you think that to be able to contact other people easily, also for less pressing cases, is important.

If you think forming groups following interests or topics of the course (or having a connection to the activity you just played) is too much hassle, that’s okay, just randomly define groups. If you have five people in a group, the chance of someone liking at least one person in the group is big enough. But there are also many other ways to form groups that are not random. You may use a list of combinations of vacation spot, favorite food and animal. The forming of groups following a personal preference gives the group members at least one thing in common. If you have students from different parts of the country or world, you may group them geographically. (Some will not appreciate this criteria, understandably, but in times of the COVID-19 pandemic, I could have done that.)

Do not forget to make the contact info of everybody available to the whole group, too. Depending on the tools that are available to you, this can be a list of email addresses or the participants‘ list in your course space on the learning platform.

Semi-planned contact

Last but not least, be around for individual students! You can be around (remain in the video call) for at least five minutes after the sessions or you can offer fixed consultation hours. Both options need to be communicated clearly. Don’t just hang around without explicitly saying that you’re available.

Second phase: Implementing social contacts

From the next session on, when you have formed the groups, plan at least one group activity per session. During the group activities, plan to participate some time with every group (as soon as possible; with big classes this will be as difficult as in in-person teaching). This is like walking up to a group in a classroom.

If you feel like it, mix it up. After some time or in the spur of the moment, use randomly defined groups for one small activity instead of the steady groups.

At least every third session, at least for three times, play a mini-game or do a social activity.

Third phase: Repeat or let it go

After the defined period, decide – or let the students vote on – if new groups should be formed. You may repeat the first phase above or decide to just randomly assign new groups. At this point, if anything goes wrong, any student will have at least somebody available in need, be that a need of a chat, for additional explanation, discussion or just making sure all the info gets passed on in case of unavailability.

Does this sound new to you or like rocket science? Make it your own. Take on the task to actively form bonds among your students. These bonds will not be very special or last a lifetime, for most. But nobody will feel alone or lost, which will definitely reduce the chance of some feeling overwhelmed or quitting.


Zusammenfassung dieses Blogposts durch Nico Ehrhard, Uni St. Gallen: „Soziale Kontakte in einer virtuellen Welt knüpfen„.

Further reading: Hybrid Teaching Tips

Image source / Bildquelle: Concurrent Hybrid Courses: Teaching face-to-face and remote students simultaneously


Hybrid ist nicht die Lösung! Aber wie macht man es dann?

Concurrent Hybrid Courses: Teaching face-to-face and remote students simultaneously

Förderung sozialer Kontakte in vollständig synchronen Online-Umgebungen

In Eile? Springen Sie zu „So geht’s“
Erste Phase: Kennenlernen der Teilnehmenden
Zweite Phase: Aufbau von sozialen Kontakten
Dritte Phase: Wiederholen oder loslassen

Einleitung

Seit März 2020 ist das Unterrichten schwierig geworden. Die meisten Lehrpersonen, Dozierenden und Professor*innen mussten von heute auf morgen vollständig auf Online-Unterricht umstellen – und sie haben es geschafft. Wahnsinn!

Sobald die Institutionen wieder öffneten, wollten alle wieder persönlich unterrichten, aber es gab Regeln (Abstand halten, Masken tragen, …) und die meisten Räume waren zu klein, um alle unterzubringen. Einige begannen, Halbklassen zu unterrichten, andere unterrichteten weiterhin online, und der Wunsch, alle gleichzeitig dabei zu haben, gepaart mit dem Wunsch, persönlich vor Ort anwesend zu sein, war so stark, dass der „Hybridunterricht“ geboren wurde.

Hybridunterricht ist nicht die Lösung!

Einen Teil der Klasse vor Ort zu unterrichten, während der andere Teil der Klasse per Videocall teilnimmt (weil diese Personen zu Hause oder woanders sitzen), ist, was ich ein hybrides Setting nenne. Neben den komplexen technischen Installationen in den Räumen und – wenn Sie die Berichte verschiedener Institutionen verfolgt haben – der Notwendigkeit einer zusätzlichen Person, welche die Online-Gruppe zusammen mit der Präsenzgruppe leitet und die Tools verwaltet, hat man wenig gute Erfahrungen gemacht. Hybrid ist eine teure Zweiklassengesellschaft mit vielen Schwierigkeiten und zusätzlichem Aufwand.

Aber was dann?

Das Problem, das es zu lösen gilt, ist, was Lehrpersonen und Studierenden im reinen Online-Kontext fehlt. Der soziale Kontakt. Die Pause auf dem Flur. Die kurze Unterhaltung auf dem Weg aus dem Klassenzimmer. Dies ist digital nicht möglich, da es keinen (Klassen-)Raum gibt, aus dem wir herausgehen oder in den wir hineingehen oder in dem wir herumlaufen können. Einige haben versucht, dies mit Tools wie GatherTown oder Wonder oder anderen wunderbaren Tools nachzuahmen. Diese Tools eignen sich jedoch speziell für besondere Veranstaltungen oder für Institutionen oder Unternehmen, die möchten, dass alle Teilnehmenden die ganze Zeit drin sind und dieses Tool auch als primäre Videokonferenzlösung verwenden. Wenn das nicht der Fall ist, fühlt es sich einfach seltsam an, dort rumzulungern. Der Grund dafür könnte sein, dass man einen ungeplanten Moment sucht, aber mit Vorsatz einen digitalen Raum betreten muss.

So geht’s: Soziale Kontakte in vollständig synchronen Online-Umgebungen fördern

Wenn Sie irgendwann in Ihrem Leben wieder vollständig online in einer synchronen Umgebung unterrichten, versuchen Sie, sich an Folgendes zu erinnern: Machen Sie die Pflege sozialer Kontakte zu einer Ihrer Aufgaben, genauso wie die Vorbereitung Ihrer Inhalte und Aktivitäten!

Das unten beschriebene Szenario ist eine Möglichkeit, wie Sie den Teilnehmenden an Online-Kursen ein gewisses Mass an sozialen Kontakten, ein Netzwerk und ein Sicherheitsnetz bieten können.

ERSTE PHASE: KENNENLERNEN DER TEILNEHMEnden

Informeller sozialer Kontakt

Wählen Sie zu Beginn eines Semesters (oder eines anderen längeren Zeitraums) eine „Kennenlern-Aktivität“. Die Auswahl ist gross, googeln Sie einfach danach oder lesen Sie HfH erprobt: Einstieg und Zwischendurch.

Wenn Sie mehr als 35 Studierende haben, müssen Sie die gesamte Gruppe in kleinere Gruppen aufteilen, in denen sie dann die Aktivität durchführen. Wenn Sie keine Assistierenden haben, die Ihnen bei den Untergruppen helfen, wählen Sie eine Aktivität, die einfach genug ist, sodass Sie die Leitung der Untergruppe für die Dauer der Aktivität einem beliebigen Studierenden übertragen können.

Halb-erzwungener sozialer Kontakt

Informieren Sie die Studierenden über Ihr Vorhaben, für mindestens sieben Sitzungen/Wochen feste Gruppen zu bilden. Erklären Sie ihnen, dass in diesem Rahmen (vollständig online, kein informeller menschlicher Kontakt) bestimmte Kontakte erforderlich sind. Zumindest muss jede*r wissen, an wen er/sie sich im Falle von Krankheit, Notfällen oder Hilfe wenden kann. Diese Kontaktperson könnten Sie (die Lehrperson) sein, aber erklären Sie, dass Sie es für wichtig halten, dass sie (die Studierenden) auch in weniger dringenden Fällen leicht mit anderen Studierenden in Kontakt treten können.

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Bildung von Gruppen, die sich an Interessen oder Themen des Kurses orientieren (oder einen Bezug zu der Aktivität haben, die Sie gerade gespielt haben), zu mühsam ist, ist das in Ordnung, legen Sie einfach zufällig Gruppen fest. Wenn Sie fünf Personen in einer Gruppe haben, ist die Chance, dass jemand mindestens eine Person in der Gruppe mag, gross genug. Es gibt aber auch viele andere Möglichkeiten, Gruppen zu bilden, die nicht zufällig sind. Sie können eine Liste mit Kombinationen aus Urlaubsort, Lieblingsessen und Lieblingstier verwenden. Die Bildung von Gruppen nach einer persönlichen Vorliebe gibt den Gruppenmitgliedern zumindest eine Gemeinsamkeit. Wenn Sie Studierende aus verschiedenen Teilen des Landes oder der Welt haben, können Sie sie nach geografischen Gesichtspunkten gruppieren. (Einige werden dieses Kriterium verständlicherweise nicht schätzen, aber in Zeiten der COVID-19-Pandemie hätte ich das wahrscheinlich so getan).

Vergessen Sie nicht, auch die Kontaktdaten aller Teilnehmenden der gesamten Gruppe zur Verfügung zu stellen. Je nach den Ihnen zur Verfügung stehenden Werkzeugen kann dies eine Liste von E-Mail-Adressen sein oder die Teilnehmendenliste in Ihrem Kursraum auf der Lernplattform.

Teilweise geplanter Kontakt

Zu guter Letzt: Seien Sie für einzelne Studierende da! Sie können für mindestens fünf Minuten nach den Sitzungen anwesend sein (im Videocall bleiben) oder Sie können feste Sprechstunden anbieten. Beide Optionen müssen klar kommuniziert werden. Bleiben Sie nicht einfach im Call, ohne ausdrücklich zu sagen, dass Sie verfügbar sind.

ZWEITE PHASE: AUFBAU VON SOZIALEN KONTAKTEN

Planen Sie ab der nächsten Sitzung, wenn Sie die Gruppen gebildet haben, mindestens eine Gruppenaktivität pro Sitzung. Planen Sie ein, während der Gruppenaktivitäten einige Zeit mit jeder Gruppe zu verbringen (so schnell wie möglich; bei grossen Klassen wird das genauso schwierig sein wie beim persönlichen Unterricht). Das ist so, als würden Sie in einem Klassenzimmer auf eine Gruppe zugehen.

Wenn Sie Lust haben, variieren Sie. Setzen Sie spontan oder nach einiger Zeit zufällig gebildete Gruppen für eine kleine Aktivität ein, anstatt die festen Gruppen zu nutzen.

Spielen Sie mindestens jede dritte Sitzung ein Minispiel oder machen Sie eine soziale Aktivität.

DRITTE PHASE: WIEDERHOLEN ODER LOSLASSEN

Entscheiden Sie nach dem festgelegten Zeitraum, ob neue Gruppen gebildet werden sollen – oder lassen Sie die Studierenden darüber abstimmen. Sie können die oben beschriebene erste Phase wiederholen oder neue Gruppen nach dem Zufallsprinzip bilden. Wenn jetzt etwas schief geht, haben alle Studierende zumindest jemanden, der im Notfall zur Verfügung steht, sei es für ein Gespräch, für zusätzliche Erklärungen, für Diskussionen oder einfach nur, um sicherzustellen, dass alle Informationen weitergegeben werden, falls Studierende fehlen müssen.

Klingt das für Sie neu oder wie Hexerei? Machen Sie es sich zu eigen. Übernehmen Sie die Aufgabe, aktiv Kontakte zwischen Ihren Studierenden herzustellen. Diese Verbindungen werden für die meisten nichts Besonderes sein oder ein Leben lang halten. Aber niemand wird sich allein oder verloren fühlen, was die Wahrscheinlichkeit, dass sich einige überfordert fühlen oder aufgeben, deutlich verringern wird.


Zusammenfassung dieses Blogposts durch Nico Ehrhard, Uni St. Gallen: „Soziale Kontakte in einer virtuellen Welt knüpfen„.

Further reading: Hybrid Teaching Tips

Image source / Bildquelle: Concurrent Hybrid Courses: Teaching face-to-face and remote students simultaneously

DSGS Memoryspiel – Ethik

Deutschschweizer Gebärdensprache als Memory

Die folgenden drei Memorys drehen sich rund um das Thema Ethik. Finde den passenden Begriff zu jeder Gebärde! Damit man sich die Gebärde besser einprägen kann, hilft es sie nach zu gebärden. Viel Spass beim Lernen und Ausprobieren.

Wer den eigenen Wortschatz der Deutschschweizergebärdensprache noch vergrössern will, kann sich für das Ethik-Modul der HfH anmelden. Informationen direkt bei der Hochschuladministration.

Falls die GIFs zu klein sind können Sie sie durch den Zoom im Browser vergrössern (Cmd + Shift + 1 (MacOS)/ Ctrl + Scrollen (Windows)).




April 2021, Patty Shores und Stephan Zahner

Frust reduzieren – so klappt’s!

„Es gaht nöd“, „Ich komme nicht rein“, „Es funktioniert nicht“. Diese und weitere ähnliche Aussagen sind, besonders seit HomeOffice, Remoteunterricht und Videocalls, täglich zu hören und zu lesen. Man versucht an einem Kurs oder einer Onlinesitzung teilzunehmen und gibt nach mehreren erfolglosen Klicks auf. Solche Situationen lösen bei der betroffenen Person eine hohe Frustration aus. Was kann ich tun? Schnell ist ein Mail an die IT oder die Kursleitenden geschickt. Inhalt: „Es gaht nöd!“.

Empfangende einer solchen Nachricht bekommen den Frust direkt ab. Leider ist schnelle Hilfe so ein Ding der Unmöglichkeit. Oft sind Supportleistende oder Kursleitende für viele verschiedene Personen, Klienten, Gruppen, Kurse und Themen zuständig. Direkt zu wissen, worum es in dieser Hilfemail geht, ist schwierig. Konsequenz: Auch die Supportleistenden sind frustriert. In mühsamen Mails müssen einzelne Nachfragen gestellt werden, um dem Problem näher zu kommen.

Wie können diese Frustsituationen auf Seite der Klienten, Kunden, Studierenden, Mitarbeitenden, … wie auch auf Seite der Supportleistenden vermieden und Probleme möglichst schnell gelöst werden?

Checkliste für Supportanfragen:

  • In welchem System (Mail, Learning-Management-System, Zoom, MS Teams, Browser, etc.) befinde ich mich?
  • Funktioniert meine Hardware (Computer, Maus, Tastatur, Headset, ..)?
  • Ist meine Internetverbindung stabil?
  • Was genau funktioniert nicht? Möglichst genaue Beschreibung des Problems.
    Screenshot, Link zur entsprechenden Seite, etc.
  • Was habe ich bereits versucht (ein-/ausschalten, Webseite neu laden, Programm neu starten, Hardware ein-/ausstecken)?
  • Hatte ich das Problem in der Vergangenheit bereits einmal?

Auch wenn dies im ersten Moment nach einem grösseren Aufwand aussieht, kann dadurch mehrmaliges Nachfragen verhindert werden und Supportleistende können schnell und effizient Hilfe leisten. So kann digitales Arbeiten besser gelingen und der Frust auf beiden Seiten reduziert werden.

Digitales Fachgespräch „KI an der Schule“

Künstliche Intelligenz (KI) im Unterricht?

Das OECD Berlin Centre hat am Donnerstag, 2. Oktober 2020 zwei Diskussionpanels über Zoom organisiert zum Thema „KI in der Schule“.

Eine Zusammenfassung der Diskussion sowie die Aufnahme des gesamten Events finden sich auf dem Blog des OECD Berlin Centre.

Es folgt ein persönlicher Kommentar zu den Eindrücken aus den beiden Panels sowie einige Aussagen von den Diskutierenden.

1. Panel: Was KI-basierte Systeme schon heute in der Bildung leisten

Begrüssung: Felise Maennig-Fortmann | Referentin Bildungspolitik, Konrad-Adenauer-Stiftung

Moderation: Jan-Martin Wiarda | Wissenschafts- und Bildungsjournalist

Matthias Rumpf | stv. Leiter OECD Berlin Centre

Diskutant*innen:

Martin Arndt | Leiter des Referates Qualitätsentwicklung im Bildungswesen, Landesamt für Schule und Bildung, Sachsen

Arndt Kwiatkowski | Mitgründer und Geschäftsführer von bettermarks GmbH

Anke Langner | Professorin für Erziehungswissenschaft und Projektleiterin der Universitätsschule Dresden

Inge Molenaar | Mitbegründerin der niederländischen E-Learning Platform Ontdeknet und Assistant Professor an der Radbound University, Nijmegen

Ein viel versprechender Titel und viele offene Fragen. Im Folgenden gehe ich auf fünf Themen der Diskussion ein. Digitalisierung, Daten(-schutz), Rolle der Lehrperson, Bias durch KI sowie internationale Einordnung.

Digitalisierung

Die Diskussion startet mit Fragen rund um digitale Ressourcen in der Schule. Der Umgang mit diesen Ressourcen muss von den Schülerinnen und Schülern (SuS) wie auch von den Lehrpersonen gelernt werden. Dabei soll das Ziel nicht aus den Augen verloren werden. Obwohl viele noch eher ängstlich über die Digitalisierung im Schulkontext denken, kann sie dabei helfen Bildungsziele zu unterstützen und dieselben auch zu ermöglichen. So kann Digitalisierung auch dabei unterstützen Lernkurven individuell zu gestalten.

Daten und Datenschutz

Digitalisierung hat Informationen für Maschinen lesbar gemacht. Dies leider nicht ohne Verluste und dessen muss man sich bewusst sein, wenn man sich fragt, was KI mit diesen Daten machen kann. Im gleichen Atemzug fällt da auch das Thema Datenschutz. Welche Daten sind vorhanden? Welche Daten werden benötigt? Welche Daten können wir respektive dürfen wir nutzen? M. Arndt bringt dazu ein, dass es keinen Digitalisierungsprozess ohne Datenschutzabklärung mehr gibt. Besonders im Kontext der Schule und den Personendaten der SuS soll der Datenschutz seriös abgeklärt sein.

Rolle der Lehrperson

A. Langner leitet das Projekt „Universitätsschule“ in Dresden. Dieses Projekt beinhaltet die Entwicklung einer Schulsoftware mit Lehrpfaden, die mit Hilfe von KI den Lernweg unterstützt. A. Langner betont dabei, dass die Software um die Schule herumentwickelt werden muss und die Verantwortung der Lehrpersonen nicht abnehmen soll und kann. Damit spricht sie einen weiteren wichtigen Punkt der Skeptiker an. A. Kwiatkowski von bettermarks GmbH stützt diese Aussage und führt gleich an, dass KI die Aufgabe von Fachspezialisten vereinfachen oder sogar abnehmen kann, aber nie einen Pädagogen, eine Pädagogin ersetzen wird. KI kann jedoch in einem grossen Haufen von Daten Zusammenhänge erkennen, die durch Lehrpersonen nicht entdeckt werden und somit wichtige Erkenntnisse bringen.

Bias durch KI

Bias wird durch KI verstärkt, wenn diese nicht kontrolliert werden. I. Molenaar ergänzt, dass auch Lehrpersonen den Bias verstärken können, beispielsweise durch Lieblingsschüler.

Internationale Einordnung

Deutschland, wie auch ganz Europa, hinkt im Vergleich zu Asien und den U.S.A. eher nach. Dies wird jedoch als positiv wahrgenommen, da der Datenschutz in Europa eine wichtigere Rolle spielt und somit den Prozess beeinflusst. Wo also soll KI gepusht werden und wo nicht? Es besteht Einigkeit darüber, dass nicht alles getrackt und überwacht werden sollte. Denn digital bedeutet nicht unbedingt zentral.

Kommentar

Die grösste Frage, die für mich nach diesem Diskussionspanel offen bleibt, ist die Frage von sozioökonomischen Faktoren. Wie können diese einbezogen und auch erkannt werden? Wie erkennt ein System Fehler, die nicht aus fehlendem Wissen, sondern einer Konzentrationsstörung heraus entstehen?

2. Panel: KI in der Schule – wie könnte der Rahmen für einen verantwortungsvollen Einsatz aussehen?

Impulsvortrag: Stéphan Vincent-Lacrin | stv. Leiter der OECD-Abteilung für Innovation in der Bildung, Paris

Diskutant*innen:

Stephan Bayer | Gründer und Geschäftsführer von Sofatutor

Kai Maaz | Professor für Soziologie und Geschäftsführender Direktor des Leibniz-Instituts für Bildungsforschung und Bildungsinformation

Gesa Ramm | Direktorin des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH)

Romy Stühmeier | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V., Vorsitzende der AG Bildung der Initiative D21

Schlusswort: Ludger Gruber | Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum NRW, Konrad-Adenauer-Stiftung

Das zweite Diskussionspanel startet mit einem Impulsvortrag von S. Vincent-Lacrin. Müssen alle alles verstehen, was KI macht auch vor deren Nutzung? Seine Antwort lautet: Ja und nein. Es soll erklärt werden, aber nicht den Prozess stoppen. S. Bayer von Sofatutor bläst ins gleiche Horn mit Blick auf den Datenschutz. Datenschutz ist wichtig und muss genau geklärt werden. Nach einer grundsätzlichen Abklärung sollte Datenschutz jedoch übergeordnet monitorisiert werden. Datenschutz soll also nicht mehr als Handbremse oder Ausrede zählen. An diesem Punkt wird noch die wichtige Unterscheidung von schwacher und starker KI gemacht und nochmals betont, dass diese Diskussion sich um schwache KI dreht.

Wer trifft im Unterricht mit KI die wichtigen Entscheidungen? Die Entscheidungen, wie es mit einem Schüler, einer Schülerin weitergehen soll, wird bei der Lehrperson bleiben. Dies auch wenn viele Informationen für die Entscheidung durch Informationen von der KI kommen. Hier fügt R. Stühmeier noch an, dass die Klärung des Mindsets eine der wichtigsten Aufgaben ist, bevor KI in der Schule eingesetzt wird.

Nach einigen spannenden Aspekten driftete die Diskussion wieder schnell in die Digitalisierung und die Angst der Lehrpersonen, dass sie durch die Digitalisierung ihr Erklärmonopol verlieren. Es folgten weitere Aussagen, die gezeigt haben, dass die Diskussion um Hardware, Digitalisierung und Schule als sozialen Raum noch viel Klärungsbedarf haben. Diese Fragen sind jedoch noch weit von KI und ihrem Einsatz in der Schule entfernt. Es steht ausser Frage, dass sich die Pädagogik verändert und dass Lehrpersonen den Umgang mit der Technologie lernen müssen.

S. Bayer bringt den Punkt, dass Software erst genutzt werden muss, damit überhaupt Daten generiert werden können, die für Vorschläge von KI notwendig sind (recommendation algorithm). Dies bedingt, dass die entsprechende Hardware bereitgestellt werden muss.

Kommentar

Die Diskussion hat gezeigt, dass das Thema KI im Unterricht für viele noch sehr weit weg ist. Die meisten Personen beschäftigen sich noch mit der Digitalisierung im Kontext der Schule und welche Veränderungen diese mit sich bringt. Die Angst vor der Technologie und der Veränderungen für den Lehrberuf scheint sehr gross zu sein. Persönlich kann ich die Angst nur wenig nachvollziehen. In meinen Augen kann die Technologie repetitive Aufgaben der Lehrperson abnehmen und somit mehr Zeit für den sozialen Aspekt schaffen. Dies zeigt sich am Beispiel „flipped classroom“ sehr gut. Es steht ausser Debatte die Schule als sozialen Raum zu ersetzen. Entgegen der Angst einiger Digitalisierungsskeptiker kann die Digitalisierung diesem Aspekt im Kontext der Schule mehr Raum geben.

 

Virtual Conferences: Pro & Contra

The REMOTE conference at ASU, Arizona State University, was my second fully virtual conference. It impressed me. Although many things could be better, this is —I think—, so far, state of the art. In the following video, you’ll get a few impressions.

What this conference did very well

  • Most talks were done by two people plus a moderator. It’s much more lively than when someone is on their own.
  • Every session was synchronous, had a timeslot and was recorded.
  • A few minutes after a session the recordings were online.
  • There were many different chatrooms. The participants were listed and could be reached by chat or mail.
  • Schedules could be saved and downloaded to one’s calendar.
  • You could get into a session a few minutes in advance and have a look at the handouts.
  • You could watch sessions simultaneously (if you were brave).
  • The chat and the Q&A (informal and formal communication) in every session were separate channels. If you had a real question or if you needed help, you could write into the Q&A.

If I’m not mistaken, it was organised using the product by inxpo. The price tag is quite impressive. But maybe it’s worth it. Let’s look at the pros and cons of virtual conferences in general!

In General

Pro

  • Content/parts/sessions can be asynchronous (pre- or post-recorded)
  • It’s much easier and comfortable for shy people. 😉
  • Ther are no additional travel and accomodation costs.
  • It’s time efficient.
  • You can switch between rooms/sessions (if something’s boring).
  • It’s possible to attend conferences around the world.
  • Participants attend from all over the world. (Diversity, equity,…)

Contra

  • Discipline to attend may lack! It’s hard if work is just in another window on your computer.
  • It’s tiring to sit a few hours in front of the screen. (Some conferences offer ‚Chair Yoga‘ sessions once or twice a day!)
  • Although possible, it’s harder to connect to other people.
  • If there are many participants all writing in a chat, it is IMPOSSIBLE to read what’s going on.
  • Multi-sensory impression is missing (from Peter K.)

Anything we should add to the list? Please drop me a line!

Best,
Sarah Frederickx